Georg-von-Vollmar-Akademie

Antisemitismus: Wahrnehmen – Deuten – Handeln. Wochenendseminar zum Umgang mit Antisemitismus im pädagogischen Kontext. 13.5.2022 bis 15.5.2022

Das Wochenend-Seminar richtet sich an PädagogInnen, MultiplikatorInnen und Fachkräfte aus dem Kontext Schule und der Jugendarbeit.

Wie erkenne ich Antisemitismus? Wie wirkt er sich auf Betroffene aus und welche Funktionen erfüllt er für diejenigen, die auf antisemitische Erklärungsmuster zurückgreifen? Welche Möglichkeiten habe ich, auf Antisemitismus professionell zu reagieren? Diese und weitere Fragen werden im Rahmen des Wochenend-Seminars „Antisemitismus: Wahrnehmen – Deuten – Handeln“ gemeinsam ergründet.

Das Seminar bietet Raum für eine Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Erscheinungsformen von Antisemitismus sowie mit grundlegenden Strukturmerkmalen, um ihn im pädagogischen Alltag auch in seinen subtileren Formen wahrnehmen und deuten zu können. Im Seminar wird sowohl der gesellschaftliche Umgang mit Antisemitismus in den Blick genommen als auch die Möglichkeit geboten, pädagogische Handlungsoptionen im Umgang mit Antisemitismus kennenzulernen und zu erproben. Das Seminar eröffnet den Raum zur Reflexion, sich persönlich mit dem Thema zu verbinden und eigene Gedanken und Gefühle vor dem Hintergrund der Seminarinhalte und der eigenen professionellen Rolle zu reflektieren.

Das Wochenend-Seminar richtet sich an PädagogInnen, MultiplikatorInnen und Fachkräfte aus dem Kontext Schule und der Jugendarbeit.

Die Dozentinnen Johanna Voß und Beate Klammt sind als BildungsreferentInnen für das Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment tätig.

Kontakt und Anmeldung
https://www.vollmar-akademie.de/