Jüdisches Museum München

Tante Olgas Silberleuchter. Eine Münchner Familiengeschichte – Ausstellung

Eine Ausstellung im Studienraum des Jüdischen Museums München

1939 wurde eine Verordnung erlassen, die Deutsche jüdischer Herkunft dazu zwang, Schmuck und wertvollen Hausrat abzugeben. Auch die Münchnerin Olga Maier musste sich von einem Paar silberner Kerzenleuchter trennen, die das Bayerische Nationalmuseum für seine Sammlung erwarb.

Olga Maier, Familienmensch und echtes Münchner Kindl, pflegte stets ein enges Verhältnis zu ihren Verwandten. Dieses blieb auch aufrecht, als einige ins Ausland flohen. Olga selbst gelang das nicht. Sie wurde 1942 in das Getto Theresienstadt deportiert und später im KZ Treblinka ermordet. Lange Zeit blieben das Leben von Olga Maier und auch die Geschichte der Leuchter im Dunklen. Erst 2022 wurden die Kerzenleuchter an die Erbengemeinschaft restituiert. Um die Erinnerung an Olga Maier aufrechtzuerhalten, schenkte sie die Leuchter dem Jüdischen Museum München.

In der Studienraumausstellung wird die Geschichte Olga Maiers sowie ihrer Familie, die heute in die ganze Welt verstreut ist, erzählt. Gleichzeitig soll an diesem Leuchterpaar exemplarisch die systematische Entrechtung von Jüdinnen und Juden während der NS-Zeit aufgezeigt werden.

Ort
Jüdisches Museum München
Studienraum
Sankt-Jakobs-Platz 16
80331 München

Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag: 10.00–18.00 Uhr

Eintritt
Erwachsene: 6 Euro, ermäßigt: 3 Euro
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei

Weitere Informationen
https://www.juedisches-museum-muenchen.de/ausstellungen/tante-olgas-silberleuchter

(Bildnachweis: Jüdisches Museum München)