Akademie Frankenwarte

Würzburg, Lesung und Workshop: „Oma/Mutti war kein Nazi!?“ 13.3.2023 und 14.3.2023

Wie setzen sich Enkelinnen und Töchter mit dem Leben ihrer Großmütter und Mütter in der NS-Zeit auseinander?

1. Teil am 13.03.23: Lesung und Diskussion mit Sonja Weichand, Autorin von „schuld bewusstsein“; Was mag es für Mädchen und Frauen bedeutet haben, in der NS-Zeit zu leben? Diese Frage beschäftigt Frauen, wenn sie sich mit der eigenen Familiengeschichte auseinandersetzen. Autorin Sonja Weichand zeigt in ihrem Roman „schuld bewusstsein“ eine Reihe unterschiedlicher Frauenfiguren auf. Die Protagonistin der Erzählung ist die junge Journalistin Anna, die das Leben ihrer Großmutter Rose-Marie niederschreiben will.

2. Teil am 14.03.23: Der Lesung und Diskussion mit Autorin Sonja Weichend am Vortag folgt ein Workshop, in dem eigene Familiengeschichten geteilt und Fragen, die sich in der Auseinandersetzung mit der familiären NS-Vergangenheit stellen, gemeinsam erörtert werden.

Referentin
Sonja Weichand, geboren 1984, studierte an der Universität Würzburg Germanistik und Geschichte. Sie arbeitete sechs Jahre lang als Regieassistentin und Regisseurin am Theater Augsburg, Theater Vorpommern sowie in freien Projekten. In Berlin machte sie sich als Autorin selbstständig. Erschienen sind bisher vier ihrer Theaterstücke im Hofmann-Paul-Verlag und deutschen theater verlag. Heute lebt Sonja Weichand wieder in ihrer Heimatstadt und arbeitet als Dozentin für Literarisches Schreiben an der Universität Würzburg. Neben Theaterstücken schreibt sie Gedichte, Kurzgeschichten und Satire.

Veranstalter
Akademie Frankenwarte

Ort
Gerda-Laufer-Forum, Würzburg

Anmeldung und weitere Information
https://www.frankenwarte.de/veranstaltungen/index.html?ev%5bid%5d=285
Seminarnummer: A1101