Deutsches Theatermuseum

München, Ausstellung: Nini & Carry Hess. Theaterfotografie in der Weimarer Republik. 10.11.2022 bis 8.3.2023

1913 gründen Nini und Carry Hess ein Fotoatelier in Frankfurt, das schon bald zu den angesehensten in Deutschland gehört. Vor ihrer Kamera: ein Theater zwischen Gestern und Morgen, Expressionismus und Neuer Sachlichkeit, Künstler*innen aus dem Frankfurter Kulturleben und darüber hinaus, das Habima-Theater auf Gastspielreise – und immer wieder sensible Aufnahmen der »Neuen Frau«, dies- und jenseits der Bühnen.

Auf umkämpftem Markt dokumentiert Anfang der 1930er Jahre Gertrude Fuld das Theaterleben in München, ihre Bilder entstehen direkt auf den Bühnen. Es sind theaterdokumentarische Zeugnisse einer Zeit in unheilvollem Wandel.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten verlieren alle drei Frauen aufgrund ihrer jüdischen Herkunft ihre Erwerbsgrundlage in Deutschland. Leben und Werk von Nini und Carry Hess werden vernichtet. Gertrude Fuld rettet sich mit ihrem Partner und späteren Ehemann Jules Fehr über Paris in die Schweiz. 1940 gründet sie unter dem Namen Fehr in Lausanne eine Fotoschule.

Das mit der Zerstörung des Ateliers in der Reichspogromnacht vernichtete Gesamtwerk der Schwestern Hess wurde erstmals 2022 in einer Ausstellung des Museums Giersch der Goethe-Universität Frankfurt umfassend rekonstruiert. Im Deutschen Theatermuseum ist die Ausstellung als Teilübernahme mit einem Schwerpunkt Theaterfotografie zu sehen, flankiert von Arbeiten Münchner Fotograf*innen.

Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag 11 – 17 Uhr. Schließtage: 24., 25., 31.12.2022 + 21.2.2023 (Faschingsdienstag) 11 – 13 Uhr geöffnet

Veranstalter und Ausstellungsort
Deutsches Theatermuseum, Galeriestr. 4a (Hofgartenarkaden), 80539 München

Weitere Informationen und Begleitprogramm
http://www.deutschestheatermuseum.de/

(Foto: Ausschnitt. Dorothea Wieck als Filmdiva Julia Bresproswannaja in “Komödie der Verjüngung“ (Alexej Tolstoi), 1929, Schauspielhaus Frankfurt am Main, R: Eugen Felber, Bb: Ludwig Sievert, Foto © Nini & Carry Hess, Theaterwissenschaftliche Sammlung, Universität zu Köln)