Memorium Nürnberger Prozesse

Die deutschen Eliten vor Gericht. Die Nürnberger Nachfolgeprozesse – Moderiertes Programm

Das Programm ist ab der 9. Klasse, für Studierende/ Erwachsene und Bundeswehr geeignet.

Von 1946–49 führten die Vereinigten Staaten die sogenannten Nürnberger Nachfolgeprozesse durch. Anklagepunkte waren wie im „Hauptkriegsverbrecherprozess“ das Führen eines Angriffskriegs, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Verfahren zeigen, in welchem Ausmaß die NS-Gewaltherrschaft von den deutschen Führungsschichten getragen wurde. Angeklagt waren Generäle, Ärzte, Diplomaten, Juristen und Industrielle, Regierungsfunktionäre sowie SS- und Polizeiführer. So unterschiedlich die Urteile auch ausfielen – 1958 wurde der letzte Inhaftierte aus dem Gefängnis entlassen.

In der Dauerausstellung werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Nachfolgeprozesse untereinander sowie im Vergleich zum „Hauptkriegsverbrecherprozess“ herausgearbeitet. In der dreistündigen Version werden vertieft die Verbrechen der Wehrmacht behandelt. Im vierstündigen Programm beschäftigt sich die Gruppe zusätzlich mit dem Einsatzgruppen-Prozess. Es können auch andere Schwerpunkte wie beispielsweise zu den Industriellen-Prozessen vereinbart werden.

Weitere Informationen

https://museen.nuernberg.de/memorium-nuernberger-prozesse/bildungsprogramm/schulklassen-und-gruppen/moderierte-programme/einzelansicht/die-deutschen-eliten-vor-gericht/

Bildnachweis: Schülerinnen und Schüler in der Ausstellung des Memoriums. Foto: Stephan Minx